Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

revisiting self-determination theory

Die Selbstbestimmungstheorie (self-determination theory) von Edward Deci und Richard Ryan ist für mich ein fester Bezugspunkt, wenn ich über Lernen, Lernumgebungen und Motivation nachdenke, schreibe  oder referiere. Auch Harold Jarche stellt sie ins Zentrum seines Beitrags. Dabei geht er vor allem auf unser Bedürfnis nach Verbundenheit und Zugehörigkeit (relatedness) ein und spannt einen schönen Bogen zu „knowledge sharing“, „networks of Trust“ und „wirearchy“.

„Only if the workers could relate with people — as peers — would they freely share their knowledge. Autonomy and competence are not enough. Neither is the ‘sense of purpose’ that Dan Pink promoted in his book „Drive“. Relatedness is often the missing component to organizational knowledge sharing.“
Harold Jarche, Blog, 28. November 2022

Bildquelle: Harold Jarche

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.