Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Context matters: Why peer-to-peer learning works

Beim Stichwort „peer-to-peer learning“ denke ich vor allem an ein Lernen auf Augenhöhe, wie wir es in Communities, in Learning Circles oder in BarCamps finden. Im vorliegenden Beitrag geht es jedoch um einen anderen Punkt, nämlich um die Entwicklung von Soft Skills. Hier, so der Autor, sollte man weniger auf externe Referent:innen oder Expert:innen vertrauen und mehr auf Peers setzen, die im gleichen beruflichen Feld aktiv sind. Deshalb auch „context matters“. Allerdings bleibt der Artikel beim Appell stehen.

„Learning delivered by peers can help individuals identify other skills they should learn. Because peers have expertise in the same field, they’re able to give industry-specific insights in the context of their similar professional experiences. And, peers are also trusted sources of information and knowledge.“
Nader Qaimari, Chief Learning Officer, 19. August 2022

Bildquelle: Austin Distel (Unsplash)

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.