Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Why we need to redefine learning maturity for 2022

Die „Learning Benchmark Reports“, früher von Towards Maturity, jetzt von Mindtools for Business herausgegeben, liefern auf strategischer Ebene Argumentationshilfen. Sie richten sich, der Titel deutet es an, vor allem an Entscheider. Laura Overton, die die Reports lange Zeit verantwortet hat, hat hier eine Zusammenfassung der aktuellen Ausgabe geschrieben.

Natürlich geht sie dabei kurz auf die Merkmale ein, die erfolgreiche Learning & Development-Teams auszeichnet. Es folgen einige Ergebnisse der aktuellen Studie. Und ganz am Ende schließlich nimmt sie das Stichwort der Überschrift auf: 

„But this year’s report has flagged to me that our thinking about maturity needs to shift. 
Originally for me, learning maturity was all about results, all about that impact on performance, agility, people and organisations. 
But now I am wondering if we need to define what L&D maturity means for us individually to make a difference. …

As an adult or as a learning professional, maturity means:
– Taking personal responsibility for our own actions rather than blaming others
– Understanding that not everything will be going our way all the time
– Working with others to achieve goals rather than being the hero
– Knowing when we can make a difference and when we can’t
– Applying our knowledge and experience in new ways to cope with new challenges
– Letting go!“

Okay, das sind noch sehr allgemein gehaltene Appelle. Ich bin gespannt zu sehen, was sich daraus entwickelt.
Laura Overton, trainingzone, 13. Juli 2022

Bildquelle: MindTools for Business

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.