Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

„Wer nicht ständig bereit ist, sich fortzubilden, landet auf dem Abstellgleis“

In meiner Vorstellung zeichnet sich die Deutsche Bahn durch eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Bereiche, Jobprofile, Aufgaben und Zielgruppen aus. Vor diesem Hintergrund ist es wahrscheinlich schwierig, von einer einheitlichen Lernkultur zu sprechen. Aber mit den Anforderungen, die die Digitalisierung und Modernisierung des Konzerns nach sich ziehen, haben alle Mitarbeitenden früher oder später zu tun.

Vor diesem Hintergrund habe ich das Interview mit Richard Lutz, dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn, gelesen. Angesprochen werden unter anderem der Trend hin zu berufsbegleitenden Weiterbildungen, ein „Personalentwicklungskompass“ und die Bedeutung überfachlicher Metakompetenzen (Stichwort „Lernen lernen“).

„Zum neuen Lernverständnis gehört, nicht wie früher ein Seminar zu absolvieren, sondern eine Lernkultur am Arbeitsplatz mit den Kolleginnen und Kollegen zu entwickeln. Es geht um selbstbestimmtes Lernen mit einer passgenauen Einbindung in die konkreten Arbeitsinhalte.“
Kilian Kirchgeßner, Interview mit Richard Lutz, Merton – Onlinemagazin des Stifterverbandes, 3. Februar 2022

Bildquelle: Sangga Rima Roman Selia (Unsplash)

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.