Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Lernkultur – Konzept, Standortbestimmung, Entwicklungsinitiativen

„Lernkultur ist ein sperriges Konzept“, schreibt Christoph Meier. Das stimmt, vor allem, wenn man versucht, Lernkultur jenseits der Eindrücke, Hoffnungen und Wünsche „greifbar“ zu machen. Im Rahmen der vom eLearning Journal organisierten SUMMIT MasterClass zum Thema hat man vielleicht gerade deshalb versucht, hier einige Leitplanken zu setzen. Christoph Meier war es vorbehalten, in das Thema einzuführen („Lernkultur – verstehen, analysieren, entwickeln“). Um die Frage „Kann man Lernkultur messen?“ gleich aufzunehmen, konnten die Teilnehmenden selbst eine kurze Standortbestimmung vornehmen. Die Ergebnisse wurden direkt im Anschluss präsentiert und diskutiert.

Die Praxisberichte zum Thema „Lernkultur“ kamen von drei Unternehmen, über die ich an dieser Stelle schon mehrmals berichtet habe: Viessmann, DATEV und die Deutsche Telekom. Schade, dass ich nicht dabei sein konnte …

„Lernkultur bezeichnet das Muster an 1) nicht hinterfragten, grundlegenden Annahmen zu Lernen und Entwicklung, 2) mit diesen Annahmen verbundenen Werthaltungen, Einstellungen und Präferenzen zu Lernen sowie 3) damit verbundenen konventionalisierten Praktiken und Artefakte bei der Umsetzung von Lernen.“ (Christoph Meier)
Christoph Meier, scil/ Blog, 9. Dezember 2021

Bildquelle: Christoph Meier

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.