Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

MagentaWiki – strukturiert, offen, co-creative und in-the-Flow: ist das das neue Normal?

„Ich bin fest davon überzeugt, dass Wikis ein Werkzeug sind, um komplexes, dynamisches Wissen zeitgemäß und effizient zu handhaben.“ So leitet Christoph Greitemann von der Deutschen Telekom seinen Vortrag ein, den er vor ein paar Tagen auf dem KnowledgeCamp 2021 der Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM) gehalten hat. MagentaWiki ist überraschenderweise noch ein relativ junges, aber ambitioniertes Projekt. Es ist Mitte 2020 gestartet und umfasst heute in der englischen Version über 3.200 Themenseiten. Vorbild ist die Wikipedia und die Idee, dass es – wie in der Wikipedia – für jedes Thema nur eine Seite gibt. Funktionieren kann es, so der Initiator Christoph Greitemann langfristig nur, wenn immer mehr Mitarbeitende und Teams hingehen und das MagentaWiki ganz selbstverständlich in den Arbeitsalltag integrieren, um ihr Wissen zu dokumentieren.

Wer mehr zum Stichwort „Wikis“ wissen möchte: Es gab auf dem GfWM KnowledgeCamp 2021 noch den Vortrag von Simon Dückert: „Wikis im Wissensmanagement“.


Christoph Greitemann, Gesellschaft für Wissensmanagement, 26. November 2021

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.