Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Tarifvertrag entgeltfortzahlung wach- und sicherheitsgewerbe nrw

Wenn der Tarifvertrag jedoch keine anderen Regeln vorsieht, wäre es ratsam, den Fälligkeitstermin frühestens einen Monat nach Ablauf der Überschreitung zu vereinbaren. Bei kontinuierlicher Unterzahlung über eine Reihe von Vergütungszeiträumen gilt dies als eine einzige Unterzahlung. Gibt es mehrere einzelne Vergütungszeiträume mit Unterzahlung und zwischen ihnen Vergütungszeiträume ohne Unterzahlung, so gilt jede Der Vergütungszeiträume mit Unterzahlung als „unabhängige“ Unterzahlung, so dass sich die Geldbußen vervielfachen könnten. Arbeitnehmer, die in Österreich arbeiten, haben zumindest Anspruch auf die gesetzliche Vergütung (gesetzlich festgelegt, verordnungen oder tariflich festgelegt), die an vergleichbare Arbeitnehmer vergleichbarer Arbeitgeber am Arbeitsplatz gezahlt wird (z. B. Mindestlohn). Typischerweise ist der österreichische Mindestlohn durch Tarifverträge und Mindestlohnsätze geregelt. Mitarbeiter, die nach Österreich eingestellt werden, haben Anspruch auf „angemessene“ Zahlungen, die für ihren jeweiligen Bereich/Sektor als normal erachtet werden. Die Vergütung gilt als angemessen, wenn sie zumindest der kollektiv vereinbarten Vergütung oder der gesetzlich festgelegten Vergütung entspricht, die vergleichbare Arbeitnehmer für vergleichbare Arbeiten im selben Unternehmen erhalten. Die Beschäftigten der früheren Beschäftigungsgruppen 1 bis 6 müssen je nach Tätigkeit den Beschäftigungsgruppen A bis H im Rahmen des neuen Beschäftigungsgruppensystems zugeordnet werden.

Sie werden im nächsthöheren Mindestlohn der jeweiligen Beschäftigungsgruppe im Tarifvertrag eingestuft, bei dem frühere Dienstjahre unerheblich sind – der Arbeitnehmer wird immer dem ersten Jahr der neuen Stufe zugeordnet. Solche Erhöhungen des Mindestlohns können auf bestehende (nicht zweckgebundene) Überzahlungen angerechnet werden. Sollte der ALTE Mindestlohn im Tarifvertrag höher sein als der NEUE Mindestlohn der fünften Stufe, so muss der Arbeitnehmer dennoch dieser Stufe zugeordnet werden. Die Differenz zwischen dem NEUEN Mindestlohn und dem ALTEN Mindestlohn wird als „Reformbetrag 1“ ausgewiesen und jährlich erhöht wie die Imponentumgehälter des Tarifvertrags (ein „Reformbetrag 2“, der für Transfers bis zum 1. November 2019 zu zahlen sein kann, wird hier nicht erörtert). Dieser „Reformbetrag 1“ darf weder auf bestehende Überzahlungen angerechnet noch zur Bezahlung zusätzlicher Arbeitsstunden, Überstunden, Prämien, Provisionen, Zuschläge, Zulagen oder Entschädigungen für Reisekosten verwendet werden. Reformbeträge müssen in die Bemessungsgrundlage für die Berechnung lohnabhängiger Forderungen einbezogen werden. Von den Mindestlohnkontrollen sind nur Vergütungsbestandteile (die „beitragsfrei“ nach Section 49 Abs. 3 des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) sind) ausgenommen. Darüber hinaus sind auch Vergütungsbestandteile, die nur nach den einzelnen Arbeitsverträgen oder Betriebsvereinbarungen fällig sind, von den Mindestlohnkontrollen ausgenommen.