Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Tarifvertrag avr entgeltgruppen

Die neuesten nationalen Daten über den Tarifabschluss wurden 2014 veröffentlicht. Die Quote der Tariferstattungen beträgt 57 %. Der Tarifvertrag wurde auf 57 % der Beschäftigten geschätzt, wobei der Unterschied zwischen dem öffentlichen Sektor (100 %), dem Bildungswesen (87 %) groß ist. sozial- und pflegefürsorge (87 %) und einige Tätigkeiten im privaten Sektor wie Hotel- und Gaststättengewerbe (12 %) technischen und wissenschaftlichen Tätigkeiten (13%). Die Deckungsquote unterscheidet sich von der Größe der Unternehmen, von 30% (10 bis 49 Beschäftigte) bis 79% (über 1.000 Mitarbeiter). Der globale Satz umfaßt den öffentlichen Sektor und basiert auf der EU-Einkommensstrukturerhebung (SES), im Gegensatz zu den Daten der Erhebung der Europäischen Aktiengesellschaft (siehe Tabelle), die sich auf Unternehmen des privaten Sektors mit mehr als 10 Beschäftigten konzentrieren. Die Bestimmungen über die Beendigung von Arbeitsverträgen und den Kündigungsschutz sind im Arbeitsgesetzbuch enthalten. Einige Tarifverträge können jedoch einen größeren Kündigungsschutz bieten als die gesetzlichen Bestimmungen. Sofern der Tarifvertrag Ihrer Branche nichts anderes bestimmt, sind Überstunden auf 80 Stunden pro Jahr begrenzt und müssen entweder auf demselben (oder einem höheren) Niveau bezahlt oder durch bezahlte Auszeit erstattet werden. Das Jahr 2019 war von einem günstigen wirtschaftlichen Umfeld mit einem Anstieg der allgemeinen Beschäftigung geprägt, aber gleichzeitig gab es einige antagonistische Entwicklungen in den Arbeitsbeziehungen. Der soziale Dialog war nach wie vor von zentraler Bedeutung für die Verwaltung der sozialen Beziehungen, wobei mehrere erfolgreich ausgehandelte Tarifverträge (CLA), wie z. B.

im Bausektor, zu geführt wurden. Gleichzeitig war der Trend zu strittigeren Verhandlungen sowohl auf Sektorebene (z. B. bei der Aushandlung von CLAs) als auch auf nationaler Ebene (wobei die Arbeitgeber ihre Verhandlungsstrategie im dreiseitigen sozialen Dialog überarbeiteten) ein Faktor im Jahr 2019. Gemäß Artikel L. 162-11 des Arbeitsgerichts unterlassen die Vertragsparteien während der Geltungsdauer des Tarifvertrags alle Handlungen, die ihre loyale Leistung beeinträchtigen könnten, sowie jeden Streik oder aussperrung. Nach dem Arbeitsgesetzbuch (Artikel L. 211-14) ist Nachtarbeit (zwischen 22.00 und 6.00 Uhr) weder verboten noch genehmigungspflichtig. Der Arbeitgeber muss jedoch sicherstellen, dass die normale Arbeitszeit für Nachtarbeiter durchschnittlich 8 Stunden pro 24-Stunden-Zeitraum, der über einen Zeitraum von 7 Tagen berechnet wird, nicht überschreitet.