Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Corporate Learning & Design Thinking

Das Thema „Design Thinking“ wird ja im Mittelpunkt des nächsten Treffens der Regionalgruppe Frankfurt der Corporate Learning Community am 18. Februar stehen. Also habe ich noch einmal geschaut, welche Quellen zum Thema ich hier an dieser Stelle in den letzten Jahren verlinkt habe. Hier das Ergebnis (und ich habe die Zeilen, die ich nach der Lektüre der Artikel festgehalten habe, gleich mitgenommen):

  • Pascal Frank: Agilität durch Design Thinking – auch für Bildungsverantwortliche, scil-Blog, 18. Mai 2018

    „Natürlich ist Design Thinking auch in der Personalentwicklung und Weiterbildung längst angekommen. Doch Erfahrungsberichte darüber, wie man sich an einem Tag mit der Methode auseinandersetzt, sind selten. Diese Lücke schließt der Artikel. Nach einer kurzen Einführung wird beschrieben, wie sich die Teilnehmenden mit den einzelnen Prozessschritten – von der Problemdefinition bis zum Prototyping – auseinandergesetzt haben. Ausgangspunkt war die Frage: „Wie können wir lebenslanges Lernen am Arbeitsplatz nachhaltig unterstützen?“ Am Ende des Tages gab es zwei Prototypen: eine App, die verschiedene Weiterbildungskurse in der Umgebung anzeigte, und eine Smartwatch, die immer wieder Lernimpulse setzte. Wie die Teilnehmenden dorthin kamen, hält der Artikel fest. Spannend.“

  • Tim Höttges: Design Thinking and the new Magenta-MOOC, LinkedIn/ Pulse, 5. Februar 2018

    „Der Hinweis auf Design Thinking allein hätte noch nicht ausgereicht, um diesen Artikel hier zu verlinken. Dafür ist Design Thinking gerade zu allgegenwärtig, die Antwort auf alles, 42. Aber die Telekom hat ja das Label und das Format „Magenta MOOC“ schon mehrmals genutzt, um Themen unternehmensweit zu platzieren. 2014 hieß es „Share your entrepreneurial spirit“, 2016 „Go Digital“ (nachzulesen hier). Wer etwas in die Beschreibungen eintaucht, merkt schnell, dass es sehr spezielle Anpassungen des MOOC-Formats sind.

    Jetzt also „Design Thinking“. Auch hier soll es nicht nur um die Methode gehen, wie Tim Höttges schreibt. Sondern um Haltung, um einen „mind shift“. „Our goal is, that everyone at DT gets familiar with this concept.“ Der Kurs begann für Telekom-Mitarbeitende am 15. Januar und endet am 15. März. Ich bin ja schon etwas neugierig zu erfahren, wie er im Detail umgesetzt wurde und wie er aufgenommen wird und hoffe einfach mal, dass auch diese Erfahrungen an irgendeiner Stelle geteilt werden.“

     

  • Josh Bersin: Using Design Thinking to Embed Learning in Our Jobs, Harvard Business Review, 25. Juli 2016

    „Eine Neuausrichtung von L&D, von Learning & Development „as we know it“, wird gerne gefordert, aber wie könnte das geschehen? Josh Bersin empfiehlt Design Thinking – und ist damit nicht der einzige. Design Thinking steht hier für eine Konzeption von Lernerlebnissen, die sich am Alltag und an den Erfahrungen der Anwender orientiert. Die Rede ist deshalb häufig von „use cases“. Auch wenn der Artikel nicht mehr als einen Teaser darstellt, das Stichwort lohnt einen zweiten Blick.

    Josh Bersins Beispiel: „The telecomm company used design thinking to come up with a different approach: Rather than inject „training“ into employees, it studied the job of a retail sales agent over the first nine months and developed a „journey map“ showing what people need to know the first day, the first week, the first month, and then over the first few quarters.“

     

  • Santhosh Kumar: The Incredible Power of Design Thinking in Learning Design, Learnnovators, 2. Mai 2015

    „Was ist Design Thinking eigentlich alles? Eine Innovationsmethode für Produkte und Services? Eine wichtige Kompetenz, ohne die heute kein Kreativer mehr auskommt? Oder gar, wie es auf den Seiten des Hasso-Plattner-Instituts mutig heißt, eine „ganz neue Art, den Menschen in Bezug zur Arbeit zu sehen, das Konzept der Arbeit zu denken und zu fragen, wie wir im 21. Jahrhundert leben, lernen und arbeiten wollen“?

    Ich kann diese Fragen nicht beantworten, allerdings bestätigen, dass Design Thinking „has been spreading like wild fire in the business world“, wie der Autor dieses Artikels schreibt. Auch wenn er keine unmittelbaren Belege für die „incredible power“ der neuen Methode/ Kompetenz/ Haltung aufführt, so hat er eine ausführliche Sammlung von Artikeln und Links zusammengetragen. Gerade mit Blick auf die Schnittstelle von Design Thinking und Learning Design.“

     

  • EDUCAUSE Learning Initiative (ELI): 7 Things You Should Know About Design Thinking, 3. Juni 2014

    „Design thinking is a structured approach for human- centered, creative problem solving … with a strong focus on the needs of the people who will use the solution. … The process is supported by a philosophy of doing rather than just thinking and discussing, relying heavily on rapid prototyping followed by testing to ensure fast turnaround of a functional product or process.“

Bildquelle: Patrick Perkins (Unsplash)

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.