Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Working Out Loud: Zu viel Euphorie um einen Hype?

Der Artikel ist nüchterner als es der Titel vermuten lässt. Aus Sicht der Organisationssoziologie machen die Autoren darauf aufmerksam, dass WOL zwar die Vernetzung in Unternehmen adressieren und unterstützen kann, aber nicht die systematische Auseinandersetzung mit formellen und informellen Organisationsstrukturen ersetzt. Oder: WOL ist ein Beitrag neben anderen, um neue Formen bzw. eine neue Kultur der Zusammenarbeit zu erreichen. Ihre Thesen:

„These 1: WOL ermöglicht es den Akteuren, informal anders zu arbeiten – lässt die formalen Organisationsstrukturen aber unverändert. …“
„These 2: WOL fördert cross-funktionale Zusammenarbeit – aber es ist kein Gegenentwurf zur Arbeitsteilung. …“
„These 3: Die Hierarchie muss WOL absichern – aber sie darf WOL nicht als Feigenblatt für schlechtes Management benutzen. …“

Judith Muster und Jens Kapitzky, Haufe.de, 19. September 2018

Bildquelle: rawpixel.com (Unsplash)

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.