Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Warum muss Lernen agil werden?

Es war nur eine Frage der Zeit, bis „Lernen“ und „agil“ zueinanderfinden. Leider. Aber abgesehen davon, kann ich dem Gedankengang von Werner Sauter folgen. Es geht um eine Lebenswelt, die sich immer schneller verändert. Also müssen wir uns und unsere Arbeits- und Lernprozesse immer wieder neu justieren. Dafür steht Agilität. Werner Sauter bringt noch Kompetenzen, die Ermöglichungsdidaktik und das Lernen im Netz ins Spiel. Am Ende wird agil zum Akronym:

A   lternierende Phasen von Lernen, Anwenden und Anpassen
G   emeinsame Werte- und Kompetenzziele und selbstorganisierte Kollaboration im Team
I    terative Sprints mit Reflektion und Adjustierung der Kompetenzziele
L   ernprojekte aus realen Arbeitsprozessen mit direkter Anwendungsorientierung“

Der Artikel ist übrigens Teil eines neuen Dossiers „Arbeit 4.0 und lebenslanges Lernen“ auf wb-web, das vorletzte Woche noch von einem Webinar „Weiterbildungs-Arbeit 4.0“ flankiert wurde.
Werner Sauter, wb-web, 24. April 2018

Bildquelle: geralt (pixabay, CC0)

 

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS