Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

The Rise of Educational Technology as a Sociocultural and Ideological Phenomenon

Der Vortrag von Markus Deimann auf der AG-E Frühjahrstagung letzte Woche und seine Ausführungen über die „kalifornische Ideologie“ haben mich noch einmal zu diesem Artikel geführt, der bereits vor einigen Wochen erschienen und dann in meiner Ablage liegengeblieben ist. Darin versuchen die Autoren, die aktuelle Begeisterung – vor allem von Investoren – für EdTech einzuordnen, eine Begeisterung, die in den USA ihren Ursprung und ihre speziellen Gründe haben mag, aber die natürlich in verschiedenen Formen auch hierzulande die Diskussionen und die Fantasien beflügelt: als Ideologie („Neoliberalism“), in Form von Trends („personalized learning“) sowie über Produkte, die global ihre Märkte suchen.

„In this article, we posit that the rise of broad cultural interest in edtech is a sociocultural and ideological phenomenon. In particular, we assert that edtech
– is a response to the increasing price of higher education;
– represents a shift in political thought from government oversight to free-market oversight of education;
– is symptomatic of the belief that education, like training, is a product to be packaged, automated, and delivered; and
– is symptomatic of the technocentric belief that technology is a solution to the perils facing education.“

George Veletsianos und Rolin Moe, EDUCAUSE Review, 10. April 2017

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.