Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

University opens without any teachers

Die BBC berichtet von einem Projekt, das 2013 in Paris startete und jetzt in die USA expandiert ist. Sein Name ist „42“. Es gibt ein Thema (Programmieren und Software-Entwicklung), es gibt mehr Interessierte als Plätze, keine Gebühren und es gibt, ja, keine Lehrenden:

„They aim to do this by combining an extreme form of „peer-to-peer learning“ with project-based learning. …
Students at 42 are given a choice of projects that they might be set in a job as a software engineer – perhaps to design a website or a computer game.
They complete a project using resources freely available on the internet and by seeking help from their fellow students, who work alongside them in a large open-plan room full of computers. Another student will then be randomly assigned to mark their work.“

Der Autor, man spürt es, ist sich unsicher, wo er „42“ einordnen soll: Eine weitere „Coding Academy“? Ein Sammlung von Praktikumsplätzen? Ein Modell oder eine Herausforderung für die Hochschulen? Eine Alternative zu bzw. Erweiterung von Massive Open Online Courses?
Matt Pickles, BBC News, 26. Oktober 2016

Nachtrag (29.10.2016): siehe auch „42 or why one college does not wipe out previous options #education“ (Inge Ignatia de Waard)

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.