Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

3 things we need for the next big frontier in Open Badges and digital credentials

Bei Open Badges reden wir ja nicht nur von „online representations of a skill you’ve earned“. Sondern es geht um ein System, eine Infrastruktur, eine Währung, mit der Nutzer glaubhaft versichern können, dass sie wirklich einen bestimmten Skill erworben haben. Hier setzt Doug Belshaw, „Open Educational Thinkerer“ aus Northumberland/ England und vielleicht der „Open Badge“-Experte, an und zählt drei Aufgaben auf, mit denen sich die „Open Badge“-Bewegung beschäftigen sollte: „progression pathways“, „granular permissions“ und „long-term storage“.

„As an educator, I think the great thing about Open Badges is that they are packaged-up ‘chunks‘ of identity that can be put together like Lego bricks to tell the story of who a person is, and what they can do. The trouble is that we’re used to thinking in silos, so people’s (understandable) immediate reaction is „can I put my badges on LinkedIn/Facebook/somewhere else I already have an account“. While the short answer is, of course, „YES!“ there’s a longer, more nuanced answer.“
Doug Belshaw, Open Educational Thinkering, 10. Oktober 2016

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.