Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Theories and paradigms

Die aktuelle Ausgabe von LLinE (zukünftig: Elm, European Lifelong Learning Magazine) widmet sich ganz dem Thema „Lerntheorien“. Hier die Einordnung der einzelnen Beiträge:

„First, on a „meta-level“ we strive for the big picture of which theories dominate the adult education field, how practitioners and policymakers relate to theory in their everyday work and which thinkers young researchers look up to.
Secondly, we write about interesting theories, such as actor network theory which is rising in prominence, and feminist and critical theories which would deserve more attention. We hope you find the issue inspiring.“

Schon im einleitenden Interview mit Jyri Manninen, University of Eastern Finland, finden sich zwei interessante Hinweise: Zum einen eine kurze Verbeugung: „Every self-respecting education researcher usually swears by constructivism and socio-constructivism.“ Und zum anderen schafft es auch der Bildungsexperte in seinen Antworten nicht, sauber Lerntheorien von didaktischen Methoden zu trennen. Ein altes Dilemma der Profession!
LLinE, Issue 1/2015

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.