Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Datatekturen für die Koproduktion in Lernprozessen

„Datatekturen“ meint: „die Verbindung von physischen Lernräumen einerseits und Dateninfrastrukturen wie Netzwerken oder Projektionsflächen andererseits“. Wenn man diese semantische Hürde genommen hat, öffnet sich ein interessantes Thema um die Frage: wie man Lernräume so gestalten kann, dass sich die Teilnehmer auch technisch schnell und unkompliziert in die Diskussion einbringen können. Die Stichworte lauten „mehrere Projektionsflächen“, „drahtlose Präsentationssysteme“ sowie „Screensharing-Software“.
Christoph Meier, scil-Blog, 8. März 2015

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.