Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Speak & Spell: A History

1978 hat Texas Instruments „Speak & Spell“ auf den Markt gebracht. Eine handliche kleine Box, aus der Wörter kamen (Audio!), die man korrekt aufschreiben musste, um dann ein kurzes Feedback zu erhalten. 50 Dollar kostete das Spielzeug und war für Texas Instruments ein kommerzieller Erfolg. Für Audrey Watters erfüllt „Speak & Spell“ alle Kriterien einer „teaching maschine“ (B.F. Skinner!): „automation, immediate feedback, and self-pacing“. Und was sie noch mehr begeistert: Das Lernspielzeug war „hackable“: Man konnte schrauben, kam an das Innerste und konnte es (in Grenzen) manipulieren.

Ein nettes Stück Bildungstechnologie-Geschichte. Wunderbar erzählt.
Audrey Watters, Hack Education, 13. Januar 2015

speakandspell_201501.jpg

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.