Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Personal Learning Environments: A conceptual landscape revisited

Schon wieder eine neue Ausgabe der eLearning Papers. Acht Artikel zum Thema liegen vor, unter anderem diese Literaturstudie von Sebastian H.D. Fiedler und Terje Väljataga. Sie haben bereits 2010 festgestellt, dass hinter der Idee der „Personal Learning Environments“ (PLEs) zwei unterschiedliche Konzepte stehen: Die Einen fragen vor allem nach der technischen Grundlage von PLEs, nach konkreten Social Media-Systemen und Tools und inwieweit Studierende diese Systeme und Umgebungen nach eigenen Bedürfnissen modifizieren können. Den Anderen geht es mehr um das Konzept einer PLE und die Frage, wie Lernende – unabhängig von einzelnen Systemen und Stationen ihres Lernweges – die Kontrolle über ihre Lernaktivitäten gewinnen bzw. behalten.

Vor diesem Hintergrund haben sich die Autoren die seit 2010 veröffentlichten Artikel vorgenommen (im Anhang werden alle Artikel aufgelistet!). Ihre Auswertung ist noch „work in progress“. Trotzdem halten sie bereits fest: „However, our provisional findings seem to indicate that the general conceptual differences between two major strands of PLE research (Fiedler & Väljataga, 2011) are still in place and well alive.“
Sebastian H.D. Fiedler und Terje Väljataga, eLearning Papers, Nr. 35, 19. November 2013

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.