Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Forget About Learning Styles. Here’s Something Better

Die Vorstellung, dass jeder einen eigenen Lernstil besitzt, sei es visuell, auditiv oder kinästhetisch, mit dem er am besten lernt, ist ein hartnäckiger Mythos. Annie Murphy Paul weist noch einmal darauf hin, dass es bis heute keine empirische Evidenz für die Annahme unterschiedlicher Lernstile gibt. Dass es aber auf der anderen Seite gute Gründe für Pädagogen gibt, einen Lernstoff nicht nur auf ein und dieselbe Art zu präsentieren. Und dass eine andere Unterscheidung, nämlich zwischen „surface learners“, „strategic learners“ und „deep learners“, möglicherweise nützlicher ist.

„The scientific research on learning styles is „so weak and unconvincing,“ concluded a group of distinguished psychologists in a 2008 review, that it is not possible „to justify incorporating learning-styles assessments into general educational practice.“ A 2010 article was even more blunt: „There is no credible evidence that learning styles exist,“ wrote University of Virginia cognitive scientist Daniel Willingham and co-author Cedar Riener. While students do have preferences about how they learn, the evidence shows they absorb information just as well whether or not they encounter it in their preferred mode.“
Annie Murphy Paul, The Brilliant Blog, 15. Oktober 2013

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.