Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Lernportale: Facebook für Fremdsprachen

Als vor einigen Monaten Rosetta Stone, der Sprachlernanbieter, Livemocha übernahm, hatte ich ja bereits auf die neuen, interessanten Angebote auf diesem Feld hingewiesen. Sie heißen babbel, busuu.com oder EF Englishtown und haben viele Elemente des community-orientierten, informellen und spielerischen Lernens in ihre Plattformen integriert. Mehr noch: Der Lerner zahlt hier häufig nicht für einen einzelnen Sprachkurs, der irgendwann beginnt und dann endet, sondern er wird Mitglied einer Community mit monatlichen Beiträgen. Diese Art der „Kundenbindung“ ist ein Geschäftsmodell, das ich mir auch für andere Anbieter und Themen gut vorstellen könnte. Das vorneweg.

Die Stiftung Warentest hat jetzt einige dieser Angebote geprüft und stellt sie, begleitet von einer „ausgewogenen“ Einordnung dieser Neuentwicklungen, vor. Für die Details des Tests müssen Leser allerdings einen kleinen Betrag investieren.

„Eng­lisch lernen mit Sprach­schülern aus aller Welt – Online-Lernportale machen’s möglich: Sie bieten virtuelle Lektionen und den Austausch mit der Gemeinschaft der Lerner. Das funk­tioniert fast wie bei Facebook: Die Nutzer freunden sich an und lernen miteinander, etwa in Chats. Aber nicht jedes der fünf Portale im Test kann mit dem Unter­richt in einem Sprach­kurs mithalten, wo der Schüler einem „echten“ Lehrer gegen­über­sitzt. Neben Lernportalen gibt es auch viele Lern-Communitys – die Stiftung Warentest stellt sieben davon vor.“
Stiftung Warentest, 25. Juli 2013

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.