Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

MOOCs @ Edinburgh 2013 – Report #1

Die University of Edinburgh war einer der ersten internationalen Partner auf Courseras Lernplattform. Im Januar 2013 starteten sechs MOOCs aus Edinburgh. Es waren komplette Online-Kurse, die zwischen fünf und sieben Wochen dauerten und für die sich über 309.000 Lerner weltweit einschrieben. Jetzt liegt ein erster, ausführlicher Projektbericht vor, in dem die Verantwortlichen über ihre Erfahrungen berichten: über ihre Motive, sich an Coursera zu beteiligen, über die Entwicklung der MOOCs selbst, über ihre Erfahrungen und die Aktivitäten der Teilnehmer im Kursverlauf sowie über die Ergebnisse zweier Umfragen zum Kursbeginn und zum Kursende.

Auf einige interessante Punkte will ich an dieser Stelle kurz hinweisen: Ein wichtiges Motiv der Universität, sich an dem Projekt zu beteiligen, war das Interesse, in einer neuen Lernumgebung Erfahrungen zu sammeln, mit neuen Formen des Online-Lernens zu experimentieren und neue Zielgruppen anzusprechen. Finanzielle Motive spielten keine Rolle, sind aber in Zukunft auch nicht ausgeschlossen.

edinburgh_2013051.jpg

Edinburgh hat es jedem Kursteam selbst überlassen, ein für sie passendes MOOC-Design zu wählen. Heraus kam eine Mischung aus xMOOcs und cMOOCs, an die wir uns wohl in Zukunft gewöhnen müssen: „Some teams decided to follow a ‘ typical ’ Coursera video centred structure, whilst others wished to experiment with a design incorporating substantial learner generated content. As a result, six different structures and course designs emerged.“ (S. 10)

Auch die Auswahl der Kursteams und die Reihenfolge ihrer Starts fanden nicht unüberlegt statt: „It was considered important that the first MOOCs were led by teams who were enthusiastic for the initiative and that amongst the teams there was a collective experience of online education.“ (S. 9)

In den Befragungsergebnissen stecken viele weitere interessante Daten. Zum Beispiel die Beobachtung, „that so many of our learners appeared to be very well educated despite the undergraduate entry-level of five of the MOOCs“ (S. 18). Was die Verantwortlichen gleich zum lauten Nachdenken über ihre Zielgruppen und deren Ansprache anregt. Kurz: ein lesenswerter Report!
University of Edinburgh, 10. Mai 2013 (pdf)

Nachtrag (26.05.2013): Siehe auch Donald Clark: „Report on 6 MOOCs turns up 10 surprises“

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.