Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Re-thinking Workplace Learning: extracting rather than adding

Charles Jennings fügt der Diskussion um Workplace Learning bzw. der Integration von Lernen und Arbeit eine wichtige Perspektive hinzu: Es geht nicht so sehr darum, Lern-und Arbeitsprozesse inhaltlich besser aufeinander abzustimmen, meint Jennings, sondern vielmehr darum, Arbeitserfahrungen zu reflektieren, auf diese Weise Lernprozesse anzustoßen und die gewonnenen Erkenntnisse wieder im Arbeitsprozess aufzunehmen. Diesen Prozess beschreibt er als „extracting learning from work“:

„Extracting learning from work employs very different approaches to the additive form of workplace learning. Firstly the focus is not on learning but on performance improvement from the outset. It’s also not about requiring workers to adjust their working time and flow to include specific activities that have the explicit purpose of assisting learning. It’s simply about developing approaches that help workers to learn more from their day-to-day work.“

So weit, so gut. Doch wie solche Ansätze aussehen können, lässt der Autor zumindest in diesem Beitrag offen. Aber er spricht immerhin von einem „new set of challenges for HR, Talent and L&D professionals“.
Charles Jennings, improving performance through learning innovation, 14. Februar 2013

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.