Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

On the role of openness in education: A historical reconstruction

open_praxis_201301.jpgDer Beitrag ist im aktuellen Heft von „Open Praxis“ erschienen, das sich ganz dem Thema „Openness in higher education“ widmet. Die Autoren zeigen auf, dass „Openness“ nicht nur ein aktuelles Phänomen ist, das von den Open Universities der sechziger Jahre direkt zu den MOOCs der Gegenwart führt. Im Gegenteil, seit dem Mittelalter, so die Autoren, sind immer wieder Initiativen entstanden, von „student universities“, über „coffee houses“ bis zu „miners‘ libraries“, die sich dem Prinzip der Offenheit verpflichtet fühlten. Leider haben die Autoren im Rahmen dieses Magazins nur Platz für einen kursorischen, anekdotischen Abriss und müssen darauf verzichten, das Thema systematisch in die Entstehungsgeschichte bürgerlicher Öffentlichkeit sowie das Spannungsverhältnis von „offen“, „öffentlich“ und „privat“ einzubetten (man vergisst allzu schnell, dass den aktuellen „open“-Initiativen genauso viele Bestrebungen gegenüberstehen, Bildung zu privatisieren!). Immerhin schaffen sie es aufzuzeigen, dass „openness“ historisch, politisch, sozial und auch didaktisch alles andere als ein Selbstläufer ist.
Sandra Peter und Markus Deimann, Open Praxis, Vol 5, No 1 (2013)

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.