Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Rechnet sich Blended Learning an Hochschulen? Eine ökonomische Betrachtung von e-Learning Maßnahmen

Die Antwort auf die Frage im Titel lautet natürlich „ja“. Die Autoren haben ein Lehr-Szenario an der Universität Innsbruck akribisch durchgerechnet, in dem ein Teil der Präsenzlehre in E-Learning übersetzt wurde. Natürlich treibt der Aufwand für die Content-Erstellung, also die Entwicklung der E-Learning-Module, die Kosten erst einmal in die Höhe. Aber wenn das neue Blended Learning-Szenario nur einige Semester stabil bleibt, ist ein Break-Even in Sichtweite. Das ist natürlich vor allem die Perspektive der Controller. Genauso wichtig und auch ein Ergebnis der Studie: Die Studierenden akzeptieren das Angebot:

„Neben langfristigen Kosteneinsparungen, kann auch die hohe Zufriedenheit der Studierenden mit der BL-Maßnahme als positiver Effekt betrachtet werden. … Die Evaluierung ergab, dass sich 76 % der Befragten auch für andere Kurse ein vergleichbares LMS und adäquate EL-Inhalte wünschen würden. Ebenso sind über dreiviertel der Befragten mit der BL-LV sehr zufrieden.“
Lukas Paa, Martin Ebner, Felix Piazolo und Nesrin Ates, in: 10. e-Learning Fachtagung Informatik der Gesellschaft für Informatikk e.V. (DeLFI 2012). Jörg Desel, J., Haake, J.M., Spannagel, C. (Hrsg.), Gesellschaft für Informatik e.V.(GI), S.267-278 (via E-Learning Blog)

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.