Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

How Twitter will revolutionise academic research and teaching

Auch wenn der Autor aus meiner Sicht den letzten Beweis für die Stimmigkeit seines Titels schuldig bleibt (dafür fehlen einige überzeugende Geschichten oder Daten): Das kleine und schon etwas ältere Stück Prosa beschreibt sehr schön, dass Twitter nicht nur ein weiterer Kanal ist, um Informationen zu verbreiten, sondern ein Instrument, um den Austausch in der Wissenschafts-Community und damit letztlich diese selbst zu verändern:

„Services like Twitter, no matter how selectively we curate the sources we follow, require us to become active participants and not merely either information producers or consumers. Academics are trained to manage data streams and to make informed appraisals of the sources we find. These skills suit social media perfectly; what is still needed is to develop strategies to listen to our peers and audiences better, and to learn how to react publicly. Twitter can considerably level the playing field: you are not on the podium or on a stage. It is not meant to be an auditorium, but a seminar room.“
Ernesto Priego, The Guardian, 12. September 2011

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.