Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Neue Spielarten für das spielerische Lernen im Beruf

mmb_201210.jpgDer Nutzen dieses Trendmonitors liegt sicher vor allem in der Auflistung von 40 Anwendungen, auf die die Autoren bei ihrer Recherche nach Beispielen für “Game-Based Learning” gestoßen sind. Hinzu kommen einige aktuelle Artikel zum Thema, die Interesse und Akzeptanz einer breiteren Unternehmens-Öffentlichkeit unterstreichen sollen und hier verlinkt werden. Im Trendmonitor ist die Rede von einem “zusätzlichen Instrument im Orchester der E-Learning-Formen” und diese vorsichtige Formulierung scheint mit Blick auf Zahl und Charakter der Beispiele sicher angebracht. Sieben Trends leiten dieses Informationspaket ein:

Trend 1: Game-Based-Learning wird international
Trend 2: Recrutainment bereichert das Instrumentarium zur Mitarbeitergewinnung
Trend 3: Der Begriff „Game-Based-Learning“ wird überstrapaziert
Trend 4: Serious Games sind nach wie vor auch Marketing-Tools
Trend 5: Mit Spielanwendungen neue Zielgruppen erreichen
Trend 6: Serious Games zum Selbst-Erstellen
Trend 7: Game-Based-Learning ist ein Teil des „Gamification“-Trends
MMB – Institut für Medien- und Kompetenzforschung, MMB-Trendmonitor II/2012 (pdf)

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.