Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Comparison of MOOCs and MOOC-like initiatives

Eine Präsentation hat mich heute daran erinnert, diese MOOC-Übersicht hier noch zu verlinken. Auch weil mich der (nachvollziehbare!) Kommentar von Stephen Downes an ein Schweizer Kräuterbonbon erinnert: „Why would this list comparing MOOCs and MOOC-like initiatives not even mention the connectivist MOOCs? It’s not like they don’t know we exist. There’s an inherent bias in a lot of the discussion toward US-based and commercial initiatives. Then later we will be told the field was invented by US-based and commercial initiatives.“

Überhaupt MOOCs! Was ist hier wieder in den letzten Tagen geschrieben worden! Der Chronicle beispielsweise hat einen Blick auf die Geschäftsmodelle geworfen, mit denen Coursera, einer der prominenten MOOC-Anbieter, um Partner wirbt („Inside the Coursera Contract: How an Upstart Company Might Profit From Free Courses“). Dass MOOCs die Hochschulen und Higher Education bewegen (bis auf Deutschland, möchte ich hinzufügen), zeigt die Tatsache, dass jetzt 12 weitere Universitäten auf den Zug gesprungen sind („Massively Open Online Courses Are ‚Here to Stay'“). In der New York Times ist deshalb gleich die Rede von einem „seismic shift in online learning that is reshaping higher education“ („Universities Reshaping Education on the Web“). Die Zahlen sind jedenfalls beeindruckend: Auch ohne die 12 neuen Partner berichtet Coursera bereits von 680.000 Studierenden in 43 Kursen! Nicht schlecht für eine Plattform, die es erst seit Anfang dieses Jahres gibt.
MediaSite, 30. Juni 2012