Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

The Agile Model comes to Management, Learning, and Human Resources

In der Software-Entwicklung sind “agile development”, “sprints” und “scrums” schon länger ein Thema. Auslöser sind Entwicklungsprozesse, die sich über Jahre hinziehen, alle Beteiligten frustrieren und häufig scheitern (“the waterfall model”). So sind in jümgster Zeit neue Formen des Projektsmanagements entstanden, die mit kürzeren, dynamischen und flexiblen Zyklen arbeiten. Und damit auch schneller auf sich wechselnde Anforderungen eingehen können. Könnten diese Modelle nicht auch für das Personalmangement funktionieren? Warum z.B. Performance Management nur im Jahreszyklus? Und sind rapid e-Learning und informelles Lernen nicht Beispiele für das “agile model”?

“Consider what has happened to the corporate training industry.  While formal education and training has not disappeared, today people want to learn “on the job” through informal and social networks on a real-time basis.  This is a form of “agile learning” – demonstrating the same shift from “waterfall” to “agile” we see in software.  Companies throughout the training market are scrambling to build informal learning solutions into their offerings – and products like Jive, Chatter, and Sharepoint are now becoming standard tools for informal learning.”
Josh Bersin, Bersin & Associates, 17. September 2011

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.