Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Now Available for Free Download: The Edupunks’ Guide!

In einigen Kreisen hat ja Anya Kamenetz bereits letztes Jahr mit ihrem Buch „DIY U: Edupunks, Edupreneurs, and the Coming Transformation of Higher Education“ für Aufsehen gesorgt. Jetzt hat sie vieles noch einmal in Form eines Handbuchs aufgearbeitet: mit konkreten Tipps, HowTo’s, Links und Erfahrungsberichten für den bildungshungrigen und unabhängigen Edupunk, „who doesn’t want to play by the old college rules“. Das schließt auf der einen Seite nahtlos an die Suche nach neuen Formen des Lernens und der Bildung in der Wissensgesellschaft an, an Open Courses und Social Learning; das ist zum anderen aber auch die unmittelbare Antwort auf die Krise des amerikanischen Hochschulsystems, das seine Teilnehmer mit immer höheren Kosten und damit meist mit immer höheren Krediten und Schulden belastet. Der ideale Leser dieses DIY-Guide ist deshalb der junge (amerikanische) Schulabsolvent, der Orientierung in den neuen Bildungsmöglichkeiten des Netzes sucht. Wer nicht in diese Zielgruppe fällt, liest vielleicht nur das „DIY Education Manual“ oder die Kapitel unter „Open World“ („Open Content“, „Open Social Learning“, „Open Learning Institutions“ und „Reputation Networks“).

„I want everyone who reads this book to get excited about taking charge of his or her own learning. Being an edupunk is not for the faint of heart. Without exception, the students I talked to said that being self-motivated and having good time management skills are absolutely essential for success along a DIY educational path. I would add that you need to be the type of person who’s willing to try something new, even if it’s a little unproven and untested.“ (S. 4)

Nur am Rande noch: Dieser „Edupunks‘ Guide“ wurde von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt.
Anya Kamenetz, DIY U, 31. Juli 2011

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.