Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Blogs and blogging: Current trends and future directions

Diese Lektüre, eine Meta-Analyse, habe ich mir gegönnt. Die Autoren haben Untersuchungen ausgewertet, die sich in den Jahren 2002 bis 2009 mit Blogs beschäftigt haben. Ihr Ergebnis in der gebotenen Kürze: „In sum, a typical blog research article is a sociological or psychological, empirical study that use and carefully describe a quantitative method. It is aimed at the organizational level of study and focuses on blogs or bloggers as the sole units of analysis.“

In der Darlegung ihres Forschungsansatzes verweisen die schwedischen Autoren auf das interessante Modell von Roger D. Wimmer/ Joseph R. Dominick, in dem dargelegt wird, dass sich die Wissenschaft ihrem Gegenstand in bestimmten, wiederkehrenden Phasen und Fragestellungen nähert. Und in ihren „Suggestions for future research“ werfen sie die Frage auf, ob Blogs für sich oder im Zusammenhang mit anderen Technologien und Medien betrachtet werden sollen bzw. müssen. Ein wichtiger und guter Punkt, den ich schon bei Rolf Schulmeisters Blog-Analyse angemerkt hatte: Es muss heute schon gute Gründe im Forschungsdesign geben, wenn man Blogs aus den Kommunikationsnetzwerken isoliert, in die sie im Alltag eingebunden sind! Oder anders herum: Die meisten Kommentare auf meine Blog-Artikel erhalte ich heute auf Facebook und Twitter.
Anders Olof Larsson und Stefan Hrastinsk, Vol. 16, Number 3, 7. März 2011

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS