Ohne mich jetzt als zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen, würde ich behaupten, auch in Zukunft werden die eingesetzten eLearning-Lösungen alles andere als die technischen Möglichkeiten voll ausnutzen. Schließlich wird meist an einer Stelle die Software-Lösung entwickelt, an anderer Stelle wird diese dann mit Content gefüllt – so gut es halt geht. Das funktioniert nur wenn die Systeme auf die Anforderungen gut angepasst sind und auch die „Inhalts-Schaffende“-Seite muss sich ersteinmal längere Zeit mit dem System auseinandersetzen, das kostet viel Energie und ist nicht unbedingt immer ergiebig.
Ich glaube wir werden noch über längere Zeit keine riesengroßen Fortschritte im eLearning machen.