Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

2020 visions

Nature hat eine Reihe von Experten gefragt, wo ihre Disziplinen wohl in zehn Jahren stehen werden. Die meisten Stichworte sind natürlich naturwissenschaftlich geprägt, aber es gibt auch Antworten zu „Universities“ und „Search“. Die Anmerkungen des Stanford-Präsidenten überspringe ich, ihn treiben vor allem Budgetsorgen. Interessanter ist da schon, was Peter Norvig, Director of Research bei Google, schreibt:

„If I then ask for ‚background mathematics for fusion theory‘, I will get an outline for an impromptu course concentrating on the necessary complex analysis, customized to specific applications in fusion and to my level of mathematical understanding. If I stumble, the course will be readjusted to fit my needs, or perhaps the search engine will connect me to a tutor or another student in a similar plight. Interaction with search engines will be an ongoing conversation; one that is integrated with the other ongoing tasks of our lives.“
Ja, wenn es wirklich so kommen würde … Und wenn nicht jeder einzelne Schritt von handfesten Legitimationen und Transaktionen unterbrochen wird.
Nature, 463, 26-32, 7. Januar 2010

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.