Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

E-Learning Debate 2009

In Oxford hat sich diese Woche versammelt, wer in UK etwas zum Thema zu sagen hat. Folgende Vorlage lag auf dem Tisch:  „This house believes that the e-learning of today is essential for the important skills of tomorrow.“ Clive Shepherd hat dankenswerter Weise die Argumente einiger Teilnehmer zusammengefasst und sie zeigen vor allem eines: Es ist alles an Antworten möglich, wenn man das Spielfeld so offen wie in diesem Statement läßt und jeder seiner Phantasie freien Lauf lassen kann. Nur am Rande: Das lässt sich auch auf aktuelle Debatten hierzulande übertragen, wenn E-Learning (wieder einmal) „am Scheideweg“ oder „Abgrund“ oder …  steht (aktuell Helge Städtler, „Vergangenheit und Zukunft von E-Learning“). Hier noch die Schlussworte von Marc Rosenberg: „The e-learning of tomorrow has to be good, not just fast or cheap. We have to acknowledge that the e-learning of today is not good enough.“ Und der Hinweis, dass 90 Teilnehmer für die Eingangsbehauptung votierten und 144 dagegen.
Clive Shepherd, Clive on Learning, 30. September 2009

Nachtrag: Die „E-learning Debate“ geht weiter auf www.elearningdebate.com, mit weiteren Informationen und der Möglichkeit, sich an der Abstimmung zu beteiligen. Oder man folgt Twitter: www.twitter.com/elearningdebate.

epic_200910.gif

3 Responses to “E-Learning Debate 2009”

  1. Twitter Trackbacks for E-Learning Debate 2009  | weiterbildungsblog [weiterbildungsblog.de] on Topsy.com

    […] E-Learning Debate 2009  | weiterbildungsblog http://www.weiterbildungsblog.de/2009/10/02/e-learning-debate-2009 – view page – cached In Oxford hat sich diese Woche versammelt, wer in UK etwas zum Thema zu sagen hat. Folgende Vorlage lag auf dem Tisch: “This house believes that the e-learning of today is essential for the… (Read more)In Oxford hat sich diese Woche versammelt, wer in UK etwas zum Thema zu sagen hat. Folgende Vorlage lag auf dem Tisch: “This house believes that the e-learning of today is essential for the important skills of tomorrow.” Clive Shepherd hat dankenswerter Weise die Argumente einiger Teilnehmer zusammengefasst und sie zeigen vor allem eines: Es ist alles an Antworten möglich, wenn man das Spielfeld so offen wie in diesem Statement läßt und jeder seiner Phantasie freien Lauf lassen kann. Nur am Rande: Das lässt sich auch auf aktuelle Debatten hierzulande übertragen, wenn E-Learning (wieder einmal) “am Scheideweg” oder “Abgrund” oder … steht (aktuell Helge Städtler, “Vergangenheit und Zukunft von E-Learning”). Hier noch die Schlussworte von Marc Rosenberg: “The e-learning of tomorrow has to be good, not just fast or cheap. We have to acknowledge that the e-learning of today is not good enough.” Und der Hinweis, dass 90 Teilnehmer für die Eingangsbehauptung votierten und 144 dagegen. (Read less) — From the page […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.