Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

The Future of Learning Institutions in a Digital Age

Vielleicht das sehr sympathische Vorwort des Reports gleich vorweg: „This is an idealistic claim about the primacy of learning. We argue that the single most important characteristic of the Internet is its capacity to allow for a worldwide community and its endlessly myriad subsets to exchange ideas, to learn from one another in a way not previously available. We contend that the future of learning institutions demands a deep, epistemological appreciation of the profundity of what the Internet offers humanity as a model of a learning institution.“

Natürlich fügt sich dieser Report, unterstützt durch die John D. and Catherine T. MacArthur Foundation, derzeit nahtlos ein in die Reihe derjenigen, die ein großes Fragezeichen hinter unsere klassischen Bildungsinstitutionen (vor allem die Hochschulen) setzen und die Notwendigkeit eines fundamentalen Wandels fordern. Aber er unterstützt diese Forderung nicht nur mit Schlagworten. Im ersten Teil wird der Wandel der Institutionen mit einer sich durchsetzenden Kultur des „participatory learning“ verbunden. Und im zweiten Teil werden, noch konkreter, zehn Prinzipien beschrieben, die die Zukunft unserer Bildungsinstitionen bestimmen werden: „1. Self-Learning, 2. Horizontal Structures, 3. From Presumed Authority to Collective Credibility, 4. A De-Centered Pedagogy, 5. Networked Learning, 6. Open Source Education, 7. Learning as Connectivity and Interactivity, 8. Lifelong Learning, 9. Learning Institutions as Mobilizing Networks, 10. Flexible Scalability and Simulation.“ 67 Seiten.
Cathy N. Davidson und David Theo Goldberg, MIT Press, Juni 2009

2 Responses to “The Future of Learning Institutions in a Digital Age”

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.