Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

How Twitter Will Change the Way We Live

time_200906.gif„The one thing you can say for certain about Twitter is that it makes a terrible first impression. You hear about this new service that lets you send 140-character updates to your „followers,“ and you think, Why does the world need this, exactly? It’s not as if we were all sitting around four years ago scratching our heads and saying, „If only there were a technology that would allow me to send a message to my 50 friends, alerting them in real time about my choice of breakfast cereal.“

Auch wenn über Twitter schon viel gesagt worden ist, lohnt die Lektüre. Steven Johnson („Everything Bad Is Good For You: How Today’s Popular Culture Is Actually Making Us Smarter“) kann einfach schreiben. So erzählt er uns am Beispiel der „Hacking Education“-Konferenz, die im März in New York stattfand, wie Twitter mit einem Schlag eine intime Runde in eine weltweit offene Diskussion drehte. Und noch wichtiger: Twitter ist für ihn ein weiteres Beispiel für etwas, das er „end-user innovation“ nennt: „in which consumers actively modify a product to adapt it to their needs“. Dabei bezieht er sich auf die vielen Konventionen und Applikationen, die die ursprüngliche Idee der 140 Zeichen alltagstauglich und attraktiv gemacht haben. Lesenswert!
Steven Johnson, TIME, 5. Juni 2009

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.