Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Six ways to make Web 2.0 work

Zuerst: McKinsey Quarterly twittert. Auch über die Inhalte dieses Artikels, mit dem sie ihre Versuche fortsetzen, Business und Management mit der neuen Web 2.0-Welt anzufreunden. Das tun sie, indem sie das Thema in den entsprechenden Kontext setzen: die Historie strategischer IT-Investments, die erklärten Web 2.0-Budgets, die Einschätzungen von CEOs. Die darin eingebetteten „six ways“ der McKinsey-Autoren sind sicher keine abschließende ToDo-Liste für eine unternehmensweite Web 2.0-Implementierung, aber hilfreiche Empfehlungen, die einige leidvolle Erfahrungen gut auf den Punkt bringen:

„1. The transformation to a bottom-up culture needs help from the top. …
2. The best uses come from users-but they require help to scale. …
3. What’s in the workflow is what gets used. …
4. Appeal to the participants‘ egos and needs-not just their wallets. …
5. The right solution comes from the right participants. …
6. Balance the top-down and self-management of risk.“

Und weil mir gerade der dritte Punkt besonders am Herzen liegt, hier noch ein weiterer Absatz im O-Ton:
„Perhaps because of the novelty of Web 2.0 initiatives, they’re often considered separate from mainstream work. Earlier generations of technologies, by contrast, often explicitly replaced the tools employees used to accomplish tasks. Thus, using Web 2.0 and participating in online work communities often becomes just another „to do“ on an already crowded list of tasks.“
Michael Chui, Andy Miller und Roger P. Roberts, McKinsey Quarterly, Februar 2009

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.