Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Why OLPC should be a for-profit business

Hier gibt es keine Neuigkeiten zum „One Laptop per Child“- Programm, sondern es wird die generelle Frage gestellt: Wäre das Projekt als kommerzielles Unternehmen besser gelaufen? Der Autor – als „Managing Director for Strategic Business Development at Intel in China“ und mit Blick auf Intel’s Ambitionen mit dem „Classmate PC“ – ist sicher befangen, aber nicht der Einzige, der solche Überlegungen anstellt. Seine Argumente: „As a for-profit company, OLPC would benefit from a business mindset, a vibrant and healthy ecosystem, and a competitive environment that would benefit customers and create a real market leader.“ Ja, wenn „to become a real market leader“ das Ziel gewesen wäre … (via Stephen Downes)
Mark Beckford, One Laptop Per Child News, 5 September 2008

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.