Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

2007/2008: Rückschau und Vorhersagen

Der Jahreswechsel ist die Saison, in der gerne über Trends nachgedacht und spekuliert wird; solche, die nicht eingetroffen sind, und solche, die das laufende bzw. nächste Jahr bestimmen werden; diese Phase endet in der Regel Ende Januar, wenn wieder ein neuer Horizon Report erscheint.

I. Das war 2007

Etwas einfach hat es sich vielleicht der e-Learning-Anbieter kineo („So how did they do?“) gemacht, der kurzer Hand allen Experten des letzten Jahres ein „bestanden“ unter ihre Arbeiten geschrieben hat: ob Open Source, informelles Lernen, arbeitsprozess-integriertes Lernen, Performance Solutions, RSS, Rapid Development-Tools – alles ist irgendwie auf dem Weg!?

So gnädig sind die Experten, die letztes Jahr im eLearn Magazine eine Vorhersage wagten, nicht davongekommen: Stephen Downes („Last Year’s eLearn Magazine Predictions“) hat jedem eine Schulnote mit ausführlicher Begründung erteilt! Bestnoten erhalten dabei nur drei Kollegen: Michael Feldstein (für sein Statement zu „e-learning 2.0“), Ray Schroeder (m-learning) und, hmmh, Stephen selbst (Video). Sehr hilfreich ist auch diese Unterscheidung: „First, that there are two major types of predictions: one, which identifies a current trend, and says it will continue; and the other, that identifies something novel or unexpected. It seems clear that the former predictions are easy and safe and not especially useful. The latter, while not as safe, were much more useful to people.“ Unbedingt lesen!

Wer die Rückschau etwas unterhaltsamer mag, dem seien die „15 Biggest Tech Disappointments of 2007“ empfohlen! Auf den ersten Plätzen finden wir „Windows Vista“, „The High-Def Format War“, „Facebook Beacon“ und „Yahoo“. Zu Yahoo heißt es zynisch: „Yet there’s one area where Yahoo can lay claim to being number one: creating political prisoners. At least three times over the past five years, information supplied by Yahoo to the Bejiing government has led to the incarceration of Chinese dissidents.“

II. Das wird 2008

2008 wird ein schlechtes Jahr für Microsoft – zumindest, was den Bereich Bildungstechnologie betrifft. Das behauptet Christopher Dawson („Why 2008 will be a bad year for Microsoft’s Ed Tech market share“) und verweist auf die steigende Attraktivität von Open Source-Lösungen, gerade im Verbund mit Billig-Rechnern, sowie die knappen Kassen öffentlicher Bildungsträger.

Schon im Oktober hat Stuart Dredge die Eindrücke, die er auf der Virtual Worlds Forum Europe Conference in London gesammelt hat, in 20 Trends zusammengefasst, „which seem to be the most important and/or interesting ones affecting the development of virtual worlds right now“. Das ist höchst interessant und gibt vor allem Lesern wir mir, die Second Life derzeit etwas links liegen lassen, einen guten Überblick! („20 trends defining virtual worlds in 2007“)

Verlass ist natürlich auch auf Tony Karrer („Ten Predictions for eLearning 2008“), frisch gekürt im Rahmen der edublog awards. Seine Vorhersagen reichen von „eLearning 2.0“ („increasing pressure“) bis zu „Niche Online Discussions“. Aber auf seinen letzten Punkt werde ich sicher im Laufe des Jahres noch gerne und mehrmals hinweisen:
Prediction 10 => Knowledge Worker Skills – Just Beginning in 2008, Big in 2009
The discussion of knowledge work skills is going to be BIG … We won’t hear much this year, but in 2009, this will be something you’ll hear in a big way.“

Weitere kompetente Mutmassungen über das laufende Jahr finden sich auf den Seiten des Learning Circuits Blog, dessen monatliche „Big Question“ natürlich „What are your Predictions for Learning in 2008?“ lautet … Aber das ist Stoff für den nächsten Eintrag zum Thema.

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.