Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

The future of book nostalgia

Die letzten Tage und Wochen haben viele Neuigkeiten gebracht. Amazons‘ Kindle. Google und knol. Jimmy Wales und Wikia. Jetzt noch SPIEGEL Wissen. Das Internet und unser Zugang zu Informationen und Wissen werden sich weiter verändern. Und diese Veränderungen beschreibt gegenwärtig niemand besser und überzeugender als David Weinberger. Hier setzt er sich mit der Frage auseinander, welche Rolle eigentlich Bücher und Bibliotheken in diesem Netz-Konzert noch spielen? Anthony Grafton hat vor einigen Wochen im New Yorker („Future Reading“) versucht, ihnen einen Platz in der Zukunft zu sichern. Weinberger nennt seine Haltung lobenswert, aber nostalgisch. Mit guten Gründen, wie ich finde.

„Many of us share Grafton’s nostalgia for books. But what will we miss about them, truly? The way they feel and smell? What does that have to do with knowledge, wisdom, understanding? We should not be shaping our systems of education and learning around the fetishes of collectors.“
David Weinberger, JOHO – Journal of the Hyperlinked Organization, 19 November 2007

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.