Praxen brauchen vor allem Zeit, um sich zu entwickeln. Das Problem der meisten Studien über Communities of Practice ist der durch den Wissenschaftsbetrieb (Publish or Perish) hervorgerufene kurze Atem. 2-3 Jahre sind für das Hervorbringen einer gemeinsamen Praxis nichts. Da sind die meisten Projekte schon wieder zu Ende.

Ob Praxen von oben herab erzeugt werden können? Diktaturen sind Meister darin. Die Nazis sagten z.B. Gleichschaltung dazu. Nicht umsonst tummeln sich Wörter wie Volksgemeinschaft und Volkskörper im Nazi Jargon. Zumindest in der deutschen Diskussion sollte beim Begriff Communities die Distinktion von Tönnies zwischen Gemeinschaft und Gesellschaft auftauchen. Die zunehmende Romantisierung des CoP Konzepts im Wissensmanagement ist doch auffallend.