Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Karriereplaner E-Portfolio

upgrade107.gif
Das aktuelle Heft beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten des Lebenslangen Lernens. Einige Artikel sind online zugänglich, und ich bin bei dieser Übersicht zum Thema „ePortfolios“ hängengeblieben. Dabei kann ich eine Schwierigkeit nicht leugnen: Der Artikel beginnt mit dem Hinweis, dass ePortfolios „immer mehr zu einem unverzichtbaren Begleiter beim Lebenslangen Lernen“ werden. Ich höre die Botschaft, allein, mir fehlen die konkreten Beispiele! Auch Peter Baumgartner beschreibt mehr das Potenzial von ePortfolios, als dass er bereits von ihrem Einsatz berichten kann.

ePortfolios als „elektronische Sammelmappen“, so Peter Baumgartner, unterstützen den Übergang von Wissen zur Kompetenz, indem sie über Zeugnisse und Noten hinaus fertige Produkte – einen Text, eine Grafik, eine Fotografie, eine Komposition, einen Programmcode usw. – integrieren und damit „die Umsetzung des Lernprozesses, die erfolgte Anwendung abstrakten Wissens“ in den Vordergrund stellen. Idealerweise kann der Zugang zu diesen Artefakten vom Lernenden selbst gesteuert werden („dynamische Bewerbungsmappe“). Zugleich fördern ePortfolios so die dauerhafte Auseinandersetzung mit den eigenen Kompetenzen und der persönlichen (Lern-)Biografie. „Das E-Portfolio wird damit zu einem Planungsmittel der zukünftigen persönlichen (Karriere-)Entwicklung.“ Soweit die Theorie, die Peter Baumgartner um Hinweise auf laufende Forschungsprojekte und Links ergänzt.
Peter Baumgartner, upgrade 1.07 (pdf)
[Kategorien: ePortfolios]