Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Learning Trends & Futures: 7 Changes That Will Morph the Training Function

“Learning content will be created by users as fast as it can be today by instructional designers. The content will not be controllable as it is today because there will be significantly more places where learning content will be published.” Kann damit hier & heute eine Bildungsabteilung, auch wenn sie sich bereits “Learning & Development” nennt, bereits etwas anfangen? Ist das – aus Unternehmenssicht – sinnvoll und realistisch?

masie_trends.gif
“Richtige” Trends müssen vielleicht so sein: Weit über den Status Quo hinaus weisend, da sonst niemand die Veränderung wahrnimmt. Die Gefahr ist, dass man heute nur vereinzelt Ansatzpunkte findet, diesen Trends auf die Sprünge zu helfen. Wie auch immer: Drei bis fünf Jahre gibt uns Elliott Masie, dann wird die Community der Mitarbeiter das Lernen in eigene Hände übernommen haben. Was ist davon zu halten? Ich sehe diese Trends auch, wäre aber etwas vorsichtiger, sie über alle Zielgruppen, Branchen und Unternehmensgrößen hinweg hochzurechnen.
Elliot Masie, ELearning! Magazine, Januar 2007