Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

JIM-Studie 2006

JIM06.gif
Ältere Erwachsene rücken langsam in den Fokus, Jugendliche stehen dagegen seit jeher im Mittelpunkt medienpädagogischer Bemühungen. Zum neunten Mal in Folge hat der Medienpädagogische Forschungsverband Südwest (mpfs) das Medienverhalten der 12- bis 19-Jährigen in der Bundesrepublik untersucht. Ein Ergebnis: „Müssten sich Jugendliche für ein Medium entscheiden, würden 26 Prozent den Computer und jeweils 19 Prozent Fernseher und Internet wählen.“ Und wenn Jugendliche das Internet nutzen, dann vor allem, um sich über Instant Messenger, E-Mail und in Chatrooms auszutauschen.
Medienpädagogische Forschungsverband Südwest (mpfs), Pressemeldung vom 1 Dezember 2006
[Kategorien: Zukunft des Internet, Media Literacy]