Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Making the Grade: Online Education in the United States, 2006

Making_the_Grade.gif
Ich weiß nicht, ob die Macher dieses vierten Jahresberichts „on the state of online learning in U.S. higher education“ über das, was sie da herausgefunden haben, wirklich glücklich sind. Wieder wurden mit Unterstützung der Sloan Foundation 2.200 Colleges und Universitäten befragt. Und wieder kann man berichten, dass der Trend ungebrochen ist: 3,18 Millionen Studierende haben im Herbst 2005 mindestens einen Online-Kurs besucht. Das ist ein Plus von über 800.000 gegenüber der letzten Studie. Auch alle anderen Ergebnisse sind fast deckungsgleich mit denen vom November 2005: Es sind nach wie vor eher die großen Institutionen, die Online-Programme anbieten. 62 Prozent der Chief Academic Officers schätzen die Qualität des Online-Lernen gegenüber dem Präsenzlernen als gleichwertig oder besser ein; aber trotzdem glauben nur 4 Prozent der Befragten, dass es keine Barrieren bei der weiteren Verbreitung des Online-Lernens mehr gibt. „No major changes from previous patterns“ also, aber mit Blick auf Web 2.0 und andere Veränderungen im Hochschulbereich vielleicht auch ein Grund, das Arsenal von Fragen fürs nächste Jahr weiterzuentwickeln.
The Sloan Consortium, November 2006
[Kategorien: e-learning, eUniversity]