Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Managing Courses, Defining Learning: What Faculty, Students, and Administrators Want

Nun, sie wollen natürlich nicht alle das Gleiche, aber die Richtung scheint eindeutig. Aber von Anfang an: Die Autoren haben Interviews geführt, um herauszubekommen, wie „the next generation of e-learning environments“ aussehen könnte bzw. sollte. Die Antworten haben sie zusammengefasst und um eigene Stellungnahmen ergänzt. Herausgekommen ist keine „Pro- und Contra-LMS“-Diskussion, sondern eine lesenswerte Aufzählung von Wünschen und Trends.

Zum Beispiel: Mehr als ein „course management container“ sollte die zukünftige Lernumgebung sein! Natürlich „learner-centric“! Und sie sollte umfassen: „Google, IM SMS, Web 2.0 social knowledge and software, intelligent systems with memory and personalization of the learner’s needs, mobile learning, wireless learning.“ Lerner wollen Skype, Flickr, Furl, MySpace und wie die Tools, die sie privat nutzen, alle heißen, als Teil ihres Lernens. Und noch ein Punkt, den ich herausstreichen möchte:
„Indeed, it seems that existing L/CMS systems are designed around the traditional concept of the college or university’s physical campus and that there is a brick wall isolating the campus from the outside world, like running the L/CMS in silos. One of the key attributes contributing to the popularity of new social networking software is the openness of the software services to the global community, not just to a campus community: MySpace and Facebook encourage students to socialize with those attending other institutions. The next-generation e-learning environment needs to enable this global networking among students.“

next_generation_e.jpg

Ali Jafari, Patricia McGee und Colleen Carmean, EDUCAUSE Review, Vol. 41, No. 4, Juli/ August 2006
[Kategorien: e-learning, Learning Management Systems, Trends in der Weiterbildung]