Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

LMS Governance Final Report

Dieser Report bezieht sich vor allem auf die Erfahrungen australischer Universitäten (Melbourne, Monash), aber er beschäftigt sich ausführlich mit der Frage, wie Learning Management Systeme und e-Learning 2.0 zueinander stehen bzw. finden. Und das ist eine Frage, die in den mir bekannten Untersuchungen von e-Learning-Strategien deutscher Universitäten nur eine untergeordenete Rolle spielt.

Das Urteil der Autoren fällt deutlich aus: “The major conclusion from our research was that enterprise LMS software is primarily an administrative tool for delivery of subject-based content and for communication rather than a vehicle for pedagogical transformation of tertiary teaching. Therefore an LMS, as a piece of software, doesn’t require any particular special governance so long as good IT governance practices are already in place.”

Und was ist mit e-Learning 2.0? “Elearning 2.0 is inherently not LMS focussed because LMS implies controlled delivery of approved content and communication channels to enrolled students. Thus the question of LMS governance becomes a peripheral issue in implementation of Elearning 2.0 environments.” (63)

Natürlich gibt es auch etwas “dazwischen”. Dafür stehen zum Beispiel die Bestrebungen einiger LMS-Anbieter wie z.B. BlackBoard oder IMC, ihre Systeme für e-Learning 2.0-Entwicklungen zu öffnen. Aber die Fragen bleiben und stehen auch unter dem Stichwort “Personal Learning Environments” auf der Tagesordnung (z.B. “What is a PLE? The future or just another buzz word?) (via Stephen Downes)
Lisa Wise und James Quealy, Wise Word Press, Mai 2006
[Kategorien: Learning Management Systems]