Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

DIGITAL MAOISM: The Hazards of the New Online Collectivism

Der Artikel ist etwas zu lang (und zu gut!) für eine Halbzeitpause. Jaron Lanier setzt sich kritisch mit dem auseinander, was er als “new online collectivism” bezeichnet und was aus seiner Sicht in der Wikipedia-Debatte am deutlichsten zum Ausdruck kommt. Es ist vor allem die Idee des Autors, der individuellen Persönlichkeit, die Lanier in der Diskussion stärken will. Zwei Zitate als Appetizer:

“When you see the context in which something was written and you know who the author was beyond just a name, you learn so much more than when you find the same text placed in the anonymous, faux-authoritative, anti-contextual brew of the Wikipedia. The question isn’t just one of authentication and accountability, though those are important, but something more subtle. A voice should be sensed as a whole. You have to have a chance to sense personality in order for language to have its full meaning.”

“The beauty of the Internet is that it connects people. The value is in the other people. If we start to believe that the Internet itself is an entity that has something to say, we’re devaluing those people and making ourselves into idiots.”

Der Artikel bietet viele nachdenkenswerte Argumente, auch wenn Wikipedia für Entwicklungen herhalten muss, die nicht in seiner Intention liegen. Unbedingt auch die ausführliche Diskussion anschauen, die der Artikel bereits losgetreten hat!
Jaron Lanier, Edge, 30 Mai 2006
[Kategorien: Zukunft des Internet]


Nachtrag (26.06.2006): Der Text von Jaron Lanier liegt jetzt auch in einer deutschen Übersetzung vor (Süddeutsche Zeitung v. 16. Juni 2006)