Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

How Google Plans to Change the Scope of Googling (And Why Information and Knowledge Workers Should Care)

Hinter diesem langen Titel steht ein kurzer Beitrag, der mit folgender Beobachtung eingeleitet wird: „These days, employees feel increasingly confident that they can find anything, just as long as it’s external information. But if it’s right under their noses in their companies’ databases, their confidence will often be much lower. (And they will assume that it will take a lot longer to find it.)“

Google sieht hier Handlungsbedarf, wenn auch noch nicht klar ist, wohin ihre „go corporate“-Strategie im einzelnen führt. Aber eines wird deutlich: Die IT-Infrastruktur vieler Unternehmen steht unter Druck. Große Systemlösungen sollen mit flexiblen „Web 2.0“-Bausteinen harmonieren, Open Source stellt traditionelle Geschäftsmodelle in Frage, und von Google und dem Internet sind viele Nutzer heute andere, komfortable Antworten gewohnt, als es eine „interne“ IT mit langwierigen Genehmigungsprozessen, strikten Sicherheitsvorkehrungen und unflexiblen Standards und Policies bietet. Nur am Rande: Lee Bryant (headshift) hatte vor einigen Wochen eine ähnliche Bestandsaufnahme publiziert und sprach von der „Old-style enterprise IT“.
James Wilson, BabsonKnowledge.org, 20 Mai 2006
[Kategorien: Knowledge Management, Knowledge Worker Productivity]