Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Neue Lernformen – neue Lehrkultur – organisationales Lernen in Bildungseinrichtungen

Um Missverständnisse zu vermeiden: In diesem Artikel geht es nicht um Neue Medien oder e-Learning! Im ersten Teil beschreibt die Autorin aus systemtheoretisch-konstruktivistischer Perspektive, wie Lernprozesse zukünftig gestaltet werden müssen, wenn sie der prinzipiellen „Lernfähigkeit“ des Menschen gerecht werden wollen. Aus dieser Sicht kann Lernen „zwar von außen angeregt und moderiert werden, doch wird er in Hinsicht auf das, was tatsächlich gelernt wird und was nicht, durch die Lernenden selbst gesteuert“. Damit verlagert sich auch die pädagogische „Kernaufgabe“ auf die „Schaffung geeigneter Lerngelegenheiten“.

Im zweiten Teil des Artikels wird ausgeführt, was diese Veränderungen für Bildungseinrichtungen bedeuten: nämlich, und dieser Satz beschreibt es aus meiner Sicht treffend, „eine bewusste Abgabe von pädagogischen Kontrollansprüchen an das Lehr-/Lerngeschehen“. Und dieser Satz wiederum gilt für alle, die professionell mit Weiterbildung zu tun haben, inklusive e-Learning.
Karin Dollhausen, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, 24 April 2006 (pdf)
[Kategorien: Weiterbildung allgemein]