Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Learning and development 2006

Es ist die achte “annual learning and development survey”, die das britische Chartered Institute of Personnel and Development (CIPD) durchgeführt hat. Viele interessante Details, aber wenig Spektakuläres.
– Im Titel der Untersuchung ist nicht mehr von “training”, sondern von “learning and development” die Rede.
– Die Themen, die in der Untersuchung näher beleuchted werden, sind u.a. “developing talent”, “developing a coaching culture”, “changes in workplace learning” und “demonstrating the value of learning, training and development”.
– E-Learning taucht in der gesamten diesjährigen Untersuchung nicht auf. Mit einer Einschränkung: Gefragt, welche Methode zu lernen am effektivsten sei, antworteten nur 1% der Befragten mit “e-Learning”.

Es gibt dann noch ein zweites Papier, “Reflections on the 2006 learning and development survey”, in dem sieben Bildungsexperten die Themen dieser Untersuchung aufnehmen und vertiefen. Hier ist der Beitrag von Martyn Sloman zu empfehlen, der sehr nüchtern auf die aktuelle Rolle von “learning and development professionals” im Unternehmenskonzert blickt:

“So, to summarise, we have a problem – the survey confirms that we learning, training and development professionals are not sufficiently involved in change processes. Our potential contribution is undervalued. We are called in too late in the process. We are not unique in facing this problem. It’s one that extends across the whole of HR. We need not only to develop a new mindset and skills, we need to demonstrate that we can deliver value over an extended time. It’s a long haul and one that will be extremely demanding.”
CIPD, April 2006